Hafen der Stadt

 

Willkommen im Hafen der Stadt!

Die Eisenbahnstraße ist von vielfältigen Zuschreibungen geprägt. Die vermeintlich 'schlimmste Straße Deutschlands' ist verrufen als Drogenumschlagplatz und kleinkriminelles Milieu, als Ort wüster Schlägereien und regelmäßiger Razzien. Zugleich ist das Viertel jedoch auch Ankunftsort für Menschen unterschiedlichster Herkunft: für Zuwanderer aus fernen Ländern, Studierende und Kreative aus der ganzen Republik. Das Viertel ist für sie eine Ankunftsstadt, ein Ort, um etwas neues aufzubauen, um zu bleiben oder irgendwann wieder aufzubrechen.

Dieser vielfältige Charakter zwischen Verheißung und Verruf macht die Eisenbahnstraße zu einem besonderen Ort, einem sinnbildlichen Hafen der Stadt. Woher kommt das besondere Image des Quartiers? Mit welchen Erfahrungen, Ängsten und Hoffnungen kommen seine Menschen hier an? Und wie wird der Wandel des Viertels erlebt? Wir wollen gängige Klischees hinterfragen und genauer auf die Geschichte und die Gegenwart dieses Quartiers schauen.

 

Ausstellung: Der Leipziger Osten zwischen Verheißung und Verruf

 

Ankunft und Flucht, Kriminalität und Vergnügen, Armut und Milieu, Freiraum und Brache – der Ruf der Eisenbahnstraße verfolgt das Quartier seit seinen Anfängen. Historische Umbrüche und öffentliche Skandalisierung, persönliche Ankunftsgeschichten und Szenen eines Viertels im Wandel. Eine Bestandsaufnahme auf 100 Quadratmetern.

 

Vernissage: 18. Januar 2018, 19 Uhr

Finissage: 23. Februar 2018, 19 Uhr

 

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Donnerstag - Freitag: 17 – 20 Uhr*

Samstag: 14-18 Uhr*
Sonntag: 11-17 Uhr

*außer 26.1., 27.1.

hafen-der-stadt.de

Ausschreibung

Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug im Pöge-Haus e.V.

Der Pöge-Haus e.V. sucht als anerkannte Einsatzstelle zum 15.05.2017 (oder später) eine_n Freiwillige_n für den Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug (BFD-F).

Dauer: in der Regel 12 Monate (nach Absprache auch kürzere Zeiträume möglich).

Wochenstunden: bis zu 40 Std. / auch in Teilzeit möglich.

Wir bieten

• Arbeit in einem motivierten ehrenamtlichen Team im Pöge-Haus e.V. in einem vielfältigen soziokulturellen Begegnungsort im Leipziger Osten. 
• Fundierte Einblicke in die Arbeit und die Netzwerke der Geflüchteten-Arbeit. 
• Möglichkeiten, eigeninitiativ Projekte umzusetzen und sich mit eigenen Ideen in die Arbeit vor Ort einzubringen. 
• Das Erlernen und Erweitern von Projektmanagement-Kompetenzen in der Praxis
• Die Arbeit in dem am stärksten interkulturell geprägten Stadtteil Leipzigs.

Tätigkeitsschwerpunkte
Unterstützung von Angeboten der Arbeit mit und für Geflüchtete des Pöge-Haus e.V.:

• Im Projekt „ANGEKOMMEN – Raum für Gespräche mit Bildern“, in Kooperation mit dem Landesjugendpfarramt Sachsen. Weitere Informationen zum Projekt unter: http://angekommen-in-leipzig.de/
• Bei Interkulturellen Sport- und Kulturangebote für Geflüchtete und alle Interessierten im Pöge-Haus. Ein Beispiel ist die Unterstützung des Projektes „Kunstcafé Ost“ in Kooperation mit Interaction Leipzig. 
Konkrete Tätigkeiten
• Koordination, Vor- und Nachbereitung von Projekt- und Planungs-Treffen sowie weiteren Besprechungsterminen.
• Organisatorische Betreuung und Hilfsleistungen bei Entwicklung, Umsetzung und Dokumentation von Veranstaltungen
• Logistische Unterstützung bei der Geflüchteten-Arbeit (u. a. beim Transport der Teilnehmenden, sowie der Begleitung der Geflüchteten zu den Angeboten und zu ihren Unterkünften).
• Kontaktaufnahme mit gesellschaftlichen Akteuren und Engagierten der interkulturellen und Geflüchteten-Arbeit
• Netzwerk- und Kontaktpflege mit gesellschaftlichen Akteuren und Engagierten in der interkulturellen und Geflüchteten-Arbeit (vor allem im Stadtteil).
• Support bei der Entwicklung neuer Veranstaltungsformate für die Zielgruppe „Geflüchtete“ (Vorbereitung von Treffen, Ideensammlungen, Planungsprozessen) sowie bei der Evaluation der vorhandenen Angebote.

Stellenanforderung

• Routine im Umgang mit Text- und Bildverarbeitungsprogrammen, Kommunikationsmedien, Kalender- und Organisationstools 
• Offenheit im Umgang mit Menschen anderer Herkunft und kulturellen Hintergründen
• Sensibilität im Umgang mit Geflüchteten und deren Situation
• Zuverlässigkeit und Eigeninitiative Haltung sowie selbständige Arbeitsweise
• Teamfähigkeit und Moderation von Abstimmungs- und Planungsprozessen
• Bereitschaft für Bürotätigkeiten und Kommunikation mit Kooperationspartnern, Akteuren aus Bildung, Kunst und Stadtteilinitiativen sowie der Nachbarschaft
• Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind hilfreich
• Erfahrung bei Veranstaltungsbetreuung und -management (Projektpläne, Helfer_innenkoordination, technische Unterstützung) sind hilfreich

• Interkulturelle Kompetenzen und Erfahrung in der Arbeit mit Migrant_innen und Geflüchteten sind wünschenswert

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben per Mail bis zum 31.01.2018 an vorstand[at]verein.poege-haus.de.

Für Auskünfte und Rückfragen steht Ihnen Stefan Kausch, Vorsitzender Pöge-Haus e.V., unter Mail: kausch[atpoege-haus.de oder telefonisch: 0179.7939262 zur Verfügung.

Weitere allgemeine Infos zum Bundesprogramm finden sich unter: 
https://www.bundesfreiwilligendienst.de/news/bfd-mit-fluechtlingsbezug.html

noch zu haben: T-Shirt und Kulturbeutel


Wer unser Crowdfunding verpasst hat, bekommt von uns jetzt Gelegenheit T-Shirt und Kulturbeutel nachträglich zu erwerben.

Meldet euch bei: kontakt@verein.poege-haus.de

   tl_files/neustadtraeume/img/3424kulturbeutel-s.jpgtl_files/neustadtraeume/img/3424-t-shirt.jpg

 

 

 

 

 

 

Kulturbeutel für 9€

T-shirt für 19€